UKOM-Ideenbrauerei

Zwei bis drei Mal pro Jahr organisiert UKOM die Ideenbrauerei. Ausgewählte Experten und Vertreter aus der Praxis präsentieren in der Atmosphäre einer echten Brauerei aktuelle Erkenntnisse und Erfahrungen in den Themenbereichen der Material- und Ressourceneffizienz. Zie ist es, gemeinsam entwickelte Ideen aufzugreifen, zu diskutieren und in konkreten Projekten umzusetzen. Schwerpunkte liegen dabei auf der Produktion und der technischen Innovation, um Prozesse effizienter zu gestalten und neue Produkte und Märkte zu erschließen.

Ressourceneffizienz leistet dabei einen wesentlichen Beitrag. Allein die durchschnittlichen Materialkosten des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland betragen knapp 45% und bergen Einsparpotentiale.

Bisherige UKOM-Ideenbrauereien

1. Ideenbrauerei

17.02.2016, 18.00 – 21.00 Uhr, Heidelberg, Heidelberger Brauerei

RESSOURCENEFFIZIENZ – Innovationen,
neueste Entwicklungen, Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit für Unternehmen

Schwerpunkte lagen auf Innovation, neueste technische Entwicklungen und konkrete Ansätze zur Steigerung der Ressourceneffizienz vor allem in den kleinen und mittleren Unternehmen. Ressourceneffizienz zu steigern ist häufig trivial, manchmal komplex und wird eigentlich immer im Unternehmen gemacht. Aber konkrete Ansätze, erfolgversprechende Vorgehensweisen und sichere Umsetzungen sind dann doch nicht so klar. Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) hat hierzu Unternehmer befragt, zahlreiche Branchen- und Technologiestudien durchgeführt und bewährte Checks und Tools entwickelt.

Wie man daraus Innovationen ableiten kann, zeigt Ihnen die UKOM Ideenbrauerei mit Fördervorhaben aus dem Bundesprogramm „r4- Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Forschung zur Bereitstellung wirtschaftsstrategischer Rohstoffe“. Aus erster Hand gibt es Einblicke in die neuesten Forschungen und Entwicklungen für wirtschafts- strategische Rohstoffe. Unterstützt durch UKOM können Sie sich so selbst zukünftig an Demonstrationsvorhaben beteiligen und Erkenntnisgewinne für Unternehmen frühzeitig ableiten.

Diese präsentiert Ihnen die UKOM Ideenbrauerei in konzentrierter Form.

Download Flyer

2. Ideenbrauerei

30.06.2016, 18.00 – 21.00 Uhr, Heidelberg, Heidelberger Brauerei

RESSOURCENEFFIZIENZ FÜR UNTERNEHMEN – Einführung ins Material-Flow-Cost-Accounting MFCA (Materialflusskostenrechnung) ISO 14051

Schwerpunkt war die Materialflusskostenrechnung (Material-Flow-Cost-Accounting MFCA), welche der ISO-Standard 14051 ist. Das Land Baden- Württemberg stellt hierzu eine kostenlose Software MFCA den Unternehmen zur Verfügung. Mittels bw!MFCA lassen sich nicht nur Material-, Energie-, und Kosten- ströme analysieren, sondern auch Einspar- und Verbesserungspotentiale aufdecken. Wie dies geht und welche Angebote es für Sie gibt präsentiert Ihnen die UKOM Ideenbrauerei in konzentrierter Form.

Download Flyer

3. Ideenbrauerei

12.12.2016, 18.00 – 21.00 Uhr, Heidelberg, Heidelberger Brauerei

RESSOURCENEFFIZIENZ FÜR UNTERNEHMEN – Digitalisierung, Industrie 4.0 – Was haben die KMU davon?

Die Digitalisierung oder Industrie 4.0 kann den Unternehmen helfen, Energie- und Materialkosten zu senken, flexibler zu produzieren und auf kurzfristige Änderungen von Nachfrage und Angebot zu reagieren. Erstmalig ist es möglich, individuelle Produkte („Losgröße 1“) mit Mitteln und zu Kosten der Massenproduktion herzustellen. Die Produktionsprozesse lassen sich optimieren und Verluste und Emissionen vermeiden. Die Ressourceneffizienz des Unternehmens steigt und stärkt so seine Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit. Doch der Weg dorthin ist vor allem für KMU nicht einfach und zum gegenwärtigem Zeitpunkt schwer überschaubar.

„Digitalisierung: KMU schöpfen Potentiale nicht aus“, so lautet eines der Ergebnisse einer aktuellen Studie. Nur jedes fünfte Unternehmen zählt zu den digitalen Vorreitern, ein Drittel befinden sich noch im Grundstadium. Zwar haben 80% der Mittelständler bereits Digitalisierungsprojekte umgesetzt, aber überwiegend mit relativ geringem Umfang. Hemmnisse wie mangelnde IT-Kenntnisse, Datenschutz und Datensicherheit, mäßige Internetgeschwindigkeit aber auch hohe Investitions- und Betriebskosten sowie Finanzierungsprobleme stehe laut Studie im Vordergrund1.

Neueste Erkenntnisse, ein Praxisbeispiel mit umfangreichen Erfahrungen und interessanten Ergebnissen und ein nachdenklicher aber auch unterhaltsamer Beitrag sind die drei Themenschwerpunkte des Abends. Digitalisierung, Industrie 4.0 oder 4. Industrielle Revolution sind großartige Begriffe, doch was bedeuten sie wirklich für Unternehmen und spezielle für KMU? Welche Entscheidung ist jetzt notwendig? Welche ist die Richtige? Was kostet das
und was bringt es? Was wird von mir in nächster Zeit erwartet? Welche Anforderungen haben die großen Unternehmen an die KMU? Gibt es schon überzeugende Praxisbeispiele und welches Vorgehen ist erfolgreich und hat sich bewährt? Fragen, die wir gemeinsam mit Ihnen diskutieren und in drei ausgewählten Vorträgen an diesem Abend beleuchten wollen.

1 „Digitalisierung im Mittelstand: Status quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen“, KfW Bankengruppe, August 2016

Download Flyer

4. Ideenbrauerei

18.05.2017, 18.00 – 20.00 Uhr, Heppenheim, Landratsamt Kreis Bergstraße

RESSOURCENEFFIZIENZ FÜR UNTERNEHMEN – Einführung ins Material-Flow-Cost-Accounting MFCA (Materialflusskostenrechnung) ISO 14051

Schwerpunkt war die Materialflusskostenrechnung (Material-Flow-Cost-Accounting MFCA), welche der ISO-Standard 14051 ist. Das Land Baden- Württemberg stellt hierzu eine kostenlose Software MFCA den Unternehmen zur Verfügung. Mittels bw!MFCA lassen sich nicht nur Material-, Energie-, und Kosten- ströme analysieren, sondern auch Einspar- und Verbesserungspotentiale aufdecken. Wie dies geht und welche Angebote es für Sie gibt präsentiert Ihnen die UKOM Ideenbrauerei in konzentrierter Form.

Download Flyer

5. Ideenbrauerei

12.10.2017, 18.00 – 21.00 Uhr, Heidelberg, Heidelberger Brauerei

RESSOURCENEFFIZIENZ FÜR UNTERNEHMEN – Kostensenkung und Ressourceneffizienz durch konstruktiven Leichtbau

Leichtbau ist per se Ressourceneffizienz, da hier erhebliche Mengen an Rohstoffen, Material und letztendlich Energie eingespart werden kann. Leichtbau ist jedoch oft gekoppelt an neue, zum Teil kostspielige Materialien oder einem komplexen Materialmix. Wir wollen Ihnen an diesem Abend die Vorteile des konstruktiven oder topographischen Leichtbaus näherbringen, welcher weitgehend auf bekannte Materialien zurückgreift. Durch neuartige konstruktive Methoden oder neuartigen Technologien wie additiven Verfahren lässt sich gleichzeitig stabil und leicht bauen.

Neueste Erkenntnisse aus aktuellen Studien und Praxisbeispiele mit umfangreichen Erfahrungen und interessanten Ergebnissen bilden die Schwerpunkte des Abends. Die Vorträge zeigen Ihnen Vorgehen und Einsparmöglichkeiten gezielt auf.

Download Flyer

6. Ideenbrauerei

18.04.2018, 18.00 – 20.00 Uhr, Germersheim, Straßenbaumuseum

RESSOURCENEFFIZIENZ FÜR UNTERNEHMEN – Einführung ins Material-Flow-Cost-Accounting MFCA (Materialflusskostenrechnung) ISO 14051

Schwerpunkt war die Materialflusskostenrechnung (Material-Flow-Cost-Accounting MFCA), welche der ISO-Standard 14051 ist. Das Land Baden- Württemberg stellt hierzu eine kostenlose Software MFCA den Unternehmen zur Verfügung. Mittels bw!MFCA lassen sich nicht nur Material-, Energie-, und Kosten- ströme analysieren, sondern auch Einspar- und Verbesserungspotentiale aufdecken. Wie dies geht und welche Angebote es für Sie gibt präsentiert Ihnen die UKOM Ideenbrauerei in konzentrierter Form.

Download Flyer

7. Ideenbrauerei

22.11.2018, 18.00 – 21.00 Uhr, HEIDELBERG, HEIDELBERGER IDEENBRAUEREI

Neue technologische Möglichkeiten des 3D-Drucks für die Gestaltung Materialsparender Produkte

Die Ideenbrauerei vom 22. November 2018 konzentrierte sich auf neue technologische Möglichkeiten des 3D-Drucks für die gestaltung materialsparender Produkte. Tatsächlich eröffnen diese Fertigungsmethoden deutliche Einsparungen an Material, indem bereits die Produktentwicklung additiv gedacht wird. Durch das mit 3D-Druck verbundene neue "Design-Thinking" wird überflüssiges Material nicht mehr nachträglich aus dem Rohstück weggefräst, sondern bereits von Anfang an nur dort aufgetragen, wo es schlussendlich auch tatsächlich benötigt wird. Das bewusste Anlegen von Freiräumen im Druckprozess ermöglicht darüber hinaus die Anlage komplexer Hohlraumstrukturen und Gemoetrien, die ehedem gar nicht realisierbar waren - und das sogar ohne den Produktionsprozess dadurch zu verteuern. Welche Tore der 3D-Druck damit bereits geöffnet hat, demonstrierten die Geschäftsführer von Jomatik (Kunststoffdruck) und Rosswag (Metalldruck) auch anhand mitgebrachter "Realien" aus ihrem selbst entwickelten Produktsortiment höchst eindrucksvoll und praxisnah.

Download Flyer

Die Fachvorträge dieser Ideenbrauerei können Sie über folgende Links herunterladen

Begrüßung und Einführung in den Themenabend 3D-Druck (Dr. Christian Kühne, UKOM)

Ressourceneffizienz durch additive Fertigungsverfahren (Werner Maass / Dr. Ulrike Lange, VDI/ZRE)

Neue Verfahren im 3D Druck Kunststoffe (Johannes Matheis, Jomatik)

Neue Verfahren im 3D Druck Metall (Dr. Sven Donisi, Rosswag)

 

 

Impressionen vom 22.11.2018

Impressionen zur UKOM-Ideenbrauerei